Schulentwicklungsprojekt mit georgischer Privatschule

Georgien liegt nicht in Europa, ist aber Europa orientiert. In den verschiedensten Bereichen, so auch auf schulischer Ebene, werden Kooperationen mit Österreich gesucht. Die NMS Dirmhirngasse "Brückenschule" soll Impulse für die Schulentwicklung an der georgischen Privatschule liefern.

Ab dem Frühjahr 2017 wird über Vermittlung des Bundesministeriums für Bildung an einer Schulpartnerschaft mit der georgischen Privatschule "100 000 Märtyrer Schule Pesvebi" in der Hauptstadt Tiflis gearbeitet. Es ist ein Schulcampus von der Volksschule bis zur Matura. Deutsch wird bereits in der Volksschule unterrichtet.

Die Schule plant einen zweisprachigen Unterricht auf Georgisch und Deutsch auf der Mittelstufe sowie die Matura auch in deutscher Sprache abhalten zu können. Für dieses Vorhaben benötigt die georgische Schule eine deutschsprachige Partnerschule.

Das österreichische Bildungsministerium fördert die Kooperation finanziell, vor allem die Mobilitäten der LehrerInnen. Für das Schuljahr 2017/18 sind Mobilitäten geplant.

Im November 2017 kam die Schulleiterin der georgischen Privatschule, welche zugleich auch die Eigentümerin ist, mit drei LehrerInnen an die NMS Dirmhirngasse, um in innovativen Unterrichtsstunden zu hospitieren. Die TeilnehmerInnen waren sehr interessiert und von unseren pädagogischen Angeboten begeistert. Es waren viele Anregungen dabei und sie wollen einiges auch in ihrer Schule umsetzen.

 

Besuch der georgischen Privatschule in Wien